ein gemeinsames Anliegen
                  ein gemeinsames Engagement

Neueste Informationen aus dem Alters- und Behindertenamt für Pilotteilnehmende

Das Alters- und Behindertenamt (ALBA) der Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) teilt in seiner Mitteilung vom 29. November 2019 mit:

"Umsetzung kantonales Behindertenkonzept:

Besitzstandwahrung bei Teilnehmenden im Pilot Berner Modell
Die teilnehmenden Personen wurden im September 2019 darüber informiert, dass der Pilot formell beendet wird. Allen Teilnehmenden mit Kostengutsprache mit VIBEL2 wird eine Besitzstandwahrung gegeben. Dies bis spätestens nach Ende der Einführung des neuen Systems, was voraussichtlich per 2026 der Fall sein wird (Start der Einführung 2023).
Wir stellen jedoch fest, dass viele Menschen im Pilot hohe Erwartungen hatten bzw. haben. Im Rahmen des Piloten wurden auf einer unsicheren Rechtsgrundlage Realitäten geschaffen, die gewichtige Auswirkungen auf die involvierten Menschen mit Behinderung und ihr Umfeld haben. So leben mit der Finanzierung nach dem Berner Modell mehrere Menschen neu in einem sehr aufwändigen privaten Setting, das mit einer Testversion eines Abklärungsinstruments aufgebaut wurde. In einzelnen Fällen kündigten beispielsweise die Eltern ihre Stelle, um mit den verfügbaren Mitteln ihr Kind zu betreuen. Es ist davon auszugehen, dass mit der Einführung des Behindertenkonzepts solche Settings nicht mehr in gleicher Form gewährleistet werden können."






Neue vom Alters- und Behindertenamt für Pilotteilnehmer


Für Angehörige, deren Sohn oder Tochter am Pilotprojekt teilnimmt, haben wir hier ein Merkblatt erarbeitet

Für Angehörige, welche die eigenen Leistungen abrechnen wollen, haben wir hier ein Merkblatt aufgeschaltet.